Erste Schritte im Online Marketing

Fußabdrücke am Strand

Folgendes Tutorial richtet sich, wie der Titel schon andeutet, an die absoluten Beginner unter euch. Ich möchte euch erklären, was ihr grundsätzlich benötigt, um überhaupt in irgend einer Form Online Marketing betreiben und das Internet nutzen zu können, so dass auch ihr von dem unglaublichen Umsatzpotenzial profitieren könnt.

Einige von euch werden sich vielleicht wundern, wie lächerlich günstig es ist, den Schritt ins Internet zu wagen. Prinzipiell ist ein Online-Geschäft selbst durch einen Bettler finanzierbar, der mehr als 50 Cent am Tag verdient (und ein bisschen HTML oder ein CMS bedienen kann). Das muss man sich einmal durch den Kopf gehen lassen. Also wieso überhaupt zögern? Es gibt praktisch kein Risiko. Mein Tipp: Nicht lange überlegen, einfach ausprobieren und selbst Erfahrungen sammeln.

Erfahrt im Folgenden was ihr braucht um zu starten!

  1. Eine Idee

    Bevor ihr startet, solltet ihr natürlich wissen, was ihr euren potenziellen Kunden überhaupt anbietet möchtet, bzw. wie ihr euer Projekt online monetarisieren wollt oder könnt. Vorweg: Es macht wenig Sinn, als absoluter Newcomer und ohne jegliches Budget, in einen hart umkämpften Markt einzusteigen und z.B. Versicherungen verkaufen zu wollen.

    Das Internetbusiness ist zwar vergleichsweise jung, jedoch von rasantem Wachstum geprägt. Große Unternehmen haben dies natürlich bereits vor Jahren erkannt und sich schon lange etabliert. Um mit diesen mitziehen zu können sind Budgets im 5-6stelligen Bereich notwendig. Worauf ihr euch konzentrieren solltet, und wo auch als „kleiner Mann“ noch einiges zu holen ist, sind vor allem Nischen. Wenn eure Idee/euer Konzept einzigartig ist, dann solltet ihr es auf alle Fälle versuchen, auch wenn die Branche vielleicht eine übermäßige Konkurrenzdichte aufweist.

    Grundsätzlich gilt jedoch: Einfach versuchen, wenn nicht zu hohe Kosten entstehen. Eine vernünftige Domain kostet rund 10€ und eine guter Hoster rund 100€ im Jahr. So viel könnt ihr also nicht verlieren. Wie bei Allem im Leben hat jemand der Spielt zumindest eine Chance zu gewinnen. Derjenige der es gar nicht erst versucht, hat schon verloren. Mit einer kreativen und professionellen Marketing-Strategie kann man online alles erreichen – so viel steht fest.

  2. Eine Domain

    Wie bereits angedeutet benötigt ihr als nächstes eine Domain. Optimalerweise sollte es sich dabei um eine sogenannte Top-Level-Domain handeln. Ihr solltet sowohl den Faktor User, als auch den Faktor Suchmaschinenoptimierung bedenken.

    Unser Tipp: Sichert euch eine .de-Domain für ein Deutsches Business (für andere Sprachen/Länder natürlich die national präferierte Domain), eine .com-Domain für ein multilinguales Geschäft, eine .org-Domain für eine Organisation oder eine .info-Domain für eine reine Informationsseite.

    Für lokal ausgerichtete Kampagnen können auch die neuen regionalen Domains wie .berlin oder .bayern Sinn machen. Die restlichen TLDs sind zwar auch nicht unbedingt schlimm, bieten aber auch keine Vorteile. In der Regel solltet ihr als Deutscher Anbieter eine .de-Domain wählen. Dies wirkt auf den User seriös und vertraut. Von Suchmaschinen erhaltet ihr unter bestimmten Konditionen zudem einen Bonus gegenüber anderen Domains.

  3. Eine Website

    Nun da Ihr eure Domain habt benötigt ihr natürlich eine Website um euer Angebot zu promoten. Dazu gehört natürlich nicht nur ein blankes Grundgerüst, sondern Inhalte, Bilder, ein Layout und so weiter. Worauf es beim Design einer Website ankommt, werden wir euch in einem gesonderten Online-Marketing Guide näher bringen.

    Wichtig zu wissen ist, dass euer Auftritt den gängigen Standards entsprechen sollte, sodass der User sich intuitiv zurecht findet. Ein weiterer ganz wichtiger Punkt auf den Ihr achten solltet ist, dass der organische Traffic über Google momentan im Online Marketing wirklich den Großteil der Reichweite für die meisten Websites ausmacht. Ihr solltet daher darauf achten, dass eure Inhalt indexiert werden können. Verzichtet auf Flash, Frames, Text in Bildern oder sonstigem Stumpfsinn.

  4. Ein Hoster

    Ihr habt jetzt also eine Website, die eure Idee optimal präsentiert und eine Domain. Nun geht es darum einen geeigneten Hoster zu finden. Sprich: Einen Server, der einen Zugriff über das Internet erlaubt, auf dem eure Website platziert werden kann. Es gibt dabei sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Angebote. Ihr solltet bedenken, dass die Seitenladezeit im Online Marketing eine wichtige Rolle spielt.

    Sowohl für das Userverhalten, als auch für die Bewertung durch externe Instanzen wie Google. Für statische HTML-Websites reicht normalerweise ein recht preiswertes Hostingpaket aus und ihr kommt locker mit 3-5€ im Monat weg. Verwendet ihr allerdings ein Content-Management- oder Online-Shop-System, solltet ihr euch lieber informieren und beraten lassen um ein geeignetes Hosting-System zu finden.

    Pi mal Daumen kann man sagen, dass die Online Marketing KPIs unbefriedigend werden, wenn die Seite länger als maximal 3 Sekunden zum laden braucht. Daran solltet ihr euch orientieren.

Kommentar verfassen