Wie wichtig ist das Design einer Website?

Webdesign und SEO

Das Design bzw. der Look deiner Website ist in vielerlei Hinsicht einer der wichtigsten Faktoren für deinen Online-Erfolg. Natürlich sind noch weitere Punkte wie Traffic, Funktionalität, Benutzerführung etc. ausschlaggebend, was wir jedoch damit sagen möchten: Ist dein Design, dein Stil oder dein Look unpassend oder schlichtweg geschmacklos, verschenkst du mit Sicherheit bis zu 80% deines Potenzials, egal wie viel Geld du für SEO oder Google AdWords ausgibst!

Was gibt es zu beachten, bevor ich mit der Gestaltung beginne?

Wie du deine Website gestaltest hängt davon ab, wer deine Zielgruppe ist. Sprich: Welche Menschen möchtest du ansprechen? Wer soll sich darauf wohl fühlen? Was soll die Website ausstrahlen? Welches Image möchtest du erzeugen? All diese Punkte können relativ einfach beeinflusst und optimiert werden. Emotionen, Kundenbindung, Vertrauen und Markenwahrnehmung sind die Schlüsselwörter, auf die ein professionelles Webdesign abzielen sollte.

Idealerweise sollte das gesamte Corporate Design darauf abgestimmt sein, wir wissen jedoch dass das in der Praxis oft nicht der Fall ist.

Also noch einmal, ganz wichtig: Definiere deine Zielgruppe (falls noch nicht geschehen)! Je nach Branche, Dienstleistung oder Segment sind andere Werte wichtig, die du mit deinem Webdesign ausstrahlen möchtest.

Die Wirkung von Farben

Farben sind sehr mächtige Mittel um Besucher der Website unterbewusst zu beeinflussen, denn Farben strahlen Emotionen aus!

Tipp: Einfach einmal nach „Farbsymbolik“ googlen. Du findest massenweise Informationen darüber, welche Farben wie wirken. Bist du zum Beispiel ein IT-Dienstleister solltest du möglichst Vertrauen, Professionalität und Reinheit ausstrahlen. Eine Blau-Weiß-Kombination wäre also empfehlenswert. Zufall, dass Unternehmen wie Dell, Microsoft, IBM, usw. auf diese Kombination setzen? Vermutlich nicht.

Wähle also mit bedacht die passende Farbpalette für deinen Webauftritt. Die Palette sollte natürlich nicht wild zusammengemischt sein – die Farben sollten zueinander passen.

Tipp: Auf https://kuler.adobe.com/ findest du ein sehr nettes Werkzeug um dir entweder Inspiration, oder schon komplett fertige Farbpaletten zu verschaffen.

Wichtig ist zu verstehen, dass sich deine Website nach dem Release in einem laufenden und kontinuierlichen Optimierungsprozess befinden sollte. Der Wechsel von Farben (oder das Umfärben gewisser Steuerelemente) aufgrund analytischer Daten kann die Konversionsrate deutlich beeinflussen.

Der Stil – immer up to date

Bei der Wahl des Stils deiner Website solltest du darauf achten, dass du die aktuellen Trends berücksichtigst. Du musst bedenken, dass deine Besucher auch auf anderen Websites unterwegs sind und man tendenziell immer dazu neigt Dinge der gleichen Kategorie miteinander zu vergleichen. Das ist deine Chance dich von deinen Mitbewerbern abzuheben. Versuche einen „WOW“-Effekt zu erzeugen.

So oder so: Du solltest zumindest nicht negativ auffallen. Stil-Elemente wie z.B. der Glaseffekt sind seit langer Zeit outdated und werden nicht mehr genutzt. Noch schlimmer sind Elemente wie Flash-Intors, übertrieben animierte Schriften, exzessiver Einsatz animierter Grafiken und eine schier endlose Liste weiterer Geschmacklosigkeiten.

Tipp: Orientier dich an den Big-Playern deiner Branche! Diese geben in der Regel viel Geld für Zielgruppenforschung, Conversion-Optimierung und Webdesign aus.

Typographie

Die Typographie ist ein Punkt, der oft unterschätzt oder gar nicht erst beachtet wird, jedoch extrem wichtig ist. Zunächst einmal solltest du eine moderne Schriftart verwenden. Google stellt mit Ihren Webfonts beispielsweise eine ganze Reihe von Schriftarten zur Verfügung, die Plattformunabhängig und kostenfrei eingebunden werden können. Momentan ist die Schriftart Open-Sans beispielsweise sehr beliebt (und wird unter anderem auf unserer Website verwendet).

Achte zudem darauf, dass alle textuellen Elemente wie Überschriften, Absätze, Aufzählungen usw. gut aufeinander abgestimmt sind und ein stimmiges und gut lesbares Schriftbild ergeben.

Fazit

Das Design einer Website ist extrem wichtig. Oftmals setzen wir bei unseren Kunden genau hier an, da dadurch relativ kostengünstig enorme Verbesserungen zu erzielen sind. Auch wenn dein Design bereits OK ist, solltest du durch Monitoring des Userverhaltens und Split-Tests kontinuierlich an der Effektivität deiner Website arbeiten.

Grundsätzlich solltest du lieber ein paar Euro für ein professionelles und solides Template ausgeben – dies ist definitiv die Falsche Stelle um Geld zu sparen. Professionelle WordPress-Templates gibt es beispielsweise bereits ab $30 und in sehr großer Auswahl.

Kommentar verfassen