So funktioniert Google Cache!

Das Problem kennt wohl jeder Webmaster: Man strukturiert ein paar Inhalte auf seiner Webseite um, fügt ein paar neue Inhalte auf seiner Webseite hinzu und entfernt veraltetes – kurz: man aktualisiert die Webseite.

Alles mit Ziel den Besuchern und Suchmaschinen neue, frische und verbesserte Inhalte zur Verfügung zu stellen. Doch, wenn man einmal nach seiner Seite googled, findet man noch lange Zeit seine Webseite mit den alten Inhalten vor. Das liegt am Google Cache

Inhaltsverzeichnis


Was ist der Google Cache?

In erster Linie ist es sinnvoll zu verstehen, was genau der Google Cache eigentlich ist. Im Prinzip handelt es sich hierbei, einfach gesagt, um einen Zwischenspeicher der genutzt wird, um die Abbilder der Webseiten zu speichern. Der Google Cache dient dazu, sich den aktuellen Stand einer Webseite, die gecrawlt wurde, zu merken und diesen dann zur Verfügung zu stellen, wenn es an die Suchergebnisse geht.

Die Informationen werden dann durch Google auch bewertet. Der Vorteil dahinter ist, dass bei einer Suchanfrage nicht alle Daten der Webseite direkt ausgelesen werden müssen. Auf diese Weise können beispielsweise Ressourcen gespart werden. Der Google Cache ist so eingerichtet, dass immer wieder eine Aktualisierung stattfindet. Diese erfolgt normalerweise innerhalb von einem Zeitraum von einer Woche. Je größer die Webseite, desto häufiger wird der Google Cache auch aktualisiert.


Wo finde ich den Google Cache?

Ziel von Google Cache war es ursprünglich, die Server Ressourcen zu sparen. Aber auch für User kann er sehr interessant sein. Deshalb zeigen wir Ihnen nachfolgend, wie Sie die Version einer Webseite finden, die Google im Cache hält.

1. Suchen Sie per Google-„Site“-Abfrage nach der URL, die Sie sich im Cache anschauen möchten.

Per Google Site Abfrage nach URL im Cache Suchen

2. Neben der URL sehen Sie einen Pfeil und dieser Pfeil macht es möglich, auch auf ältere Varianten der jeweiligen Webseite zugreifen zu können. Klicken Sie dazu zuerst auf den kleinen Pfeil.

Auf den Pfeil neben der Google Cache URL drücken

3. Dann klicken Sie auf „Im Cache“.

Dann auf Google Cache drücken

4. Nun zeigt Ihnen Google die Cache-Version der Webseite mit dem zugehörigen Datum an.

Google Cache Webseiten Version wird angezeigt

Inzwischen ist das Angebot sogar soweit ausgebaut, dass Interessenten einen Einblick in den Quellcode und die vollständige Webseite bekommen können. Wer also noch vor einer Woche Informationen auf einer Webseite gesehen hat und diese heute nicht mehr findet, der kann sich auch ältere Versionen anzeigen lassen.


Welche Vorteile bringt der Google Cache mit sich?

Google Cache, das Google Gedächtnis

Als Webmaster ist es natürlich immer interessant zu wissen, welche Vorteile ein Tool mit sich bringen kann. Auch der Google Cache kann für Sie durchaus zu einem guten Helfer werden, denn er ist auch dazu in der Lage, bis dahin verloren geglaubte Inhalte wieder herstellen zu können.

Dazu gehören nicht nur Texte, sondern auch Bilder bis hin zu ganzen Teilen von Ihrem Quellcode. Das ist natürlich ein sehr netter Effekt. Allerdings ist dabei zu bedenken, dass Google Cache wirklich nur ein Zwischenspeicher ist. Er ersetzt nicht den Einsatz von einem Backup. Falls aber einmal etwas verloren geht, dann kann sich der Blick auf den Cache lohnen.


Welche Nachteile bringt der Google Cache mit sich?

Neben den Vorteilen gibt es durchaus auch Nachteile, die vielen Webseitenbetreibern und auch User gar nicht unbedingt bewusst sind. Ein Problem tritt vor allem dann auf, wenn Google die falschen Inhalte einer Webseite indexiert und diese dann im Google Cache gespeichert wird und damit für die User zugänglich ist. Denn auch dann, wenn die Inhalte der Webseite schon geändert wurden, können die alten Inhalte noch immer eingesehen werden.

Das kann nicht im Interesse der Webmaster liegen, die an diesem Punkt alles versuchen, um genau das zu verhindern. Das dauert nämlich so lange, bis der Google Cache erneuert wurde. Wie erwähnt ist dies nur dann häufig der Fall, wenn es sich um eine große Seite handelt. Wenn Sie also eine eher kleine Webseite haben, bleibt der Google Cache auch schon mal mehrere Wochen bestehen.

Allerdings hat Google hierfür eine Lösung gefunden und bietet die Möglichkeit an, die Webseite auch ganz aus dem Google Cache zu löschen.


Wie funktioniert die Löschung aus dem Google Cache?

1. Damit die Löschung aus dem Google Cache durchgeführt werden kann, muss man erst einmal die Search Console / Webmaster-Tools nutzen und die Seite bei diesen anmelden. Ist eine Seite hier nicht angemeldet, kann auch die Löschung nicht in Anspruch genommen werden.

2. Haben Sie die Anmeldung durchgeführt, dann werden die Webmaster Tools geöffnet. Hier gibt es einen speziellen Unterpunkt, der sich bei Google-Index befindet. Dieser Punkt lautet „URLs entfernen“. Wählen Sie den Punkt.

3. Nun klicken Sie auf den Button „Vorübergehend ausblenden“, geben die gewünschte URL ein und klicken auf „Weiter“.

URLS aus Cache entfernen

4. Wählen Sie nun im Dropdown Menü „Seite nur aus Cache entfernen“. Danach drücken Sie auf den Button „Antrag übermitteln“.

Google Cache Löschungsantrag übermitteln

Dieser kann dann zur Löschung des Caches führen. Es nimmt allerdings eine gewisse Dauer in Anspruch, diese Löschung durchzuführen. Hier brauchen Sie ein wenig Geduld. Achten Sie daher immer auf die Webseiteninhalte, die Sie online stellen und bedenken Sie, dass diese im Google Cache länger zugänglich sind.